Förderverein Centro Benedetto

Satzung

Präambel
Die anlässlich des Besuches von Papst Benedikt XVI im Jahr 2006 bei Regensburg errichtete und in Salching im Jahr 2007 wieder aufgestellte überdachte Bühne soll unter dem Namen „Centro Benedetto“ für Veranstaltungen jeglicher Art genutzt werden. Das Centro Benedetto versteht sich als sozial aktives Veranstaltungs-zentrum. Die erzielten Erlöse werden für gemeinnützige und karitative Zwecke verwendet.

§ 1 Name, Sitz

1) Der Verein führt den Namen FÖRDERVEREIN Centro BENEDETTO e.V.

2) Er hat seinen Sitz in 94330 Salching, Industriestraße 10.

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2) Zweck des Vereins ist die Förderung

- kultureller Zwecke,
- kirchlicher und religiöser Zwecke,
- der Jugendhilfe,
- der Entwicklungshilfe,
- der Heimatpflege und Heimatkunde,
- des bürgerschaftlichen Engagements, wenn es sich auf
   gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke beschränkt.

3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

- die Durchführung kultureller und sonstiger, z.B. religiöser oder kirchlicher
  Veranstaltungen, die der Verwirklichung der Satzungszwecke dienen; das
  Centro Benedetto kann auch anderen gemeinnützigen  Körperschaften oder
  Körperschaften des öffentlichen Rechts für deren gemeinnützige Zwecke
  überlassen werden (§ 58 Nr. 4 AO). Eine überwiegende Nutzungsüberlassung
  für kommerzielle Zwecke ist nicht beabsichtigt.

- die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen im Sinne des § 53 AO
  (mildtätige Zwecke).

- die Förderung anderer steuerbegünstigter gemeinnütziger/mildtätiger
  Einrichtungen oder steuerbegünstigter gemeinnütziger Zwecke von
  Körperschaften des öffentlichen Rechts durch die Zuwendung von
  Vereinsmitteln, sofern es sich um die vom Verein geförderten Zwecke handelt.
  Eine teilweise (nicht überwiegende) Zuwendung von Mitteln an andere, ebenfalls
  steuerbegünstigte Körperschaften, die nicht in der Satzung angegebene Zwecke
  fördern, ist nach § 58 Satz 2 AO zulässig. Ggf. sind weitere (überwiegend)
  geförderte Zwecke in die Satzung aufzunehmen.

4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

5) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

6) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

7) Alle Leistungen des Vereins erfolgen freiwillig. Ein Rechtsanspruch auf Leistungen des Vereins besteht nicht und wird auch durch wiederholte Leistungen nicht begründet.

8) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt dessen Vermögen an die Gemeinde Salching, welche es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, kirchliche oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

§ 3 Mitgliedschaft

1) Der Verein besteht aus
- ordentlichen Mitgliedern
- Fördermitgliedern und
- Ehrenmitgliedern.

2) Ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder können Einzelpersonen, Personenvereinigungen, Körperschaften, Gesellschaften, Unternehmen und Firmen werden. Die Mitgliedschaft wird vom Vorstand auf schriftlichen Antrag hin verliehen.

3) Der Vorstand kann nach Zustimmung der Mitgliederversammlung Persönlichkeiten, welche sich um die Ziele des Vereins besonders verdient gemacht haben, die Ernennung zu Ehrenmitgliedern antragen.

4) Ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder zahlen einen Mitgliederbeitrag, dessen Höhe der Vorstand in einer gesonderten Beitragsordnung jährlich festsetzt. Ehrenmitglieder haben keine Beitragspflicht.

5) Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch
a) Tod,
b) Austritt oder
c) Ausschluss.

Der Austritt ist vom Vereinsmitglied schriftlich gegenüber dem Vorstand des Vereins mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres zu erklären. Der Vorstand kann durch einen mit 2/3 der Stimmen gefassten Vorstandsbeschluss ein Mitglied mit sofortiger Wirkung ausschließen, wenn es seine mitgliedschaftlichen Pflichten verletzt hat, insbesondere wenn es Zwecken oder Grundsätzen des Vereins zuwider gehandelt hat.

§ 4 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind
- der Vorstand (§6)
- der Beirat (§7)
- die Mitgliederversammlung (§9)

§ 5 Vorstand i.S.d. §26 BGB

1) Der Vorstand i.S.d. §26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister.

2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorstand vertreten. Hierbei ist der 1. Vorsitzende stets allein, die übrigen Vorstandsmitglieder jeweils gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied vertretungsbefugt.
 

3) Der Vorstand entscheidet in allen Angelegenheiten, soweit nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist.

Der Vorstand hat vor allem folgende Aufgaben:

- Vorbereitung der Mitgliederversammlung
  und Aufstellung der Tagesordnungen

- Einberufung der Mitgliederversammlung

- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

- Aufstellung eines Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr

- Laufende Buchführung

- Erstellung eines Jahresberichts

- Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen

- Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss
  von Mitgliedern
 
4) Die Vorstandmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt jedoch solange im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

5) Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig, können jedoch ihre notwendigen Auslagen vom Verein ersetzt erhalten.

6) Die Sitzungen des Vorstandes werden vom 1. Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter mindestens einmal jährlich schriftlich mit einer Ladungsfrist von zehn Tagen unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

7) Der Vorstand ist bei ordnungsgemäßer Ladung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Bei dringenden unaufschiebbaren Angelegenheiten ist die Einberufung des Vorstandes ohne Einhaltung einer Ladungsfrist zulässig.

Beschlüsse des Vorstandes können bei Einverständnis sämtlicher Vorstandsmitglieder auch im Umlaufverfahren gefasst werden.

8) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, sofern nicht gesetzliche Bestimmungen oder diese Satzung eine höhere Mehrheit erfordern. Über die Beschlüsse des Vorstandes ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen ist.

§ 6 Beirat

1) Der Beirat besteht aus max. zehn Mitgliedern und wird auf die Dauer von zwei Jahren von den Mitgliedern gewählt.

2)  Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten fachlich zu beraten.

§ 7 Mitgliederversammlung

1) 1) In der Mitgliederversammlung hat jedes der Mitglieder – einschließlich der Ehrenmitglieder - eine Stimme.

2) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

- Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über
  die Auflösung des Vereins
- Wahl des Vorstandes
- Wahl der Mitglieder des Beirats, soweit diese nicht anderweitig
  bestimmt sind
- Zustimmung zur Ernennung von Ehrenmitgliedern

3) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einmal im Jahr unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich einzuberufen. Die Tagesordnung ist mit der Einladung zu verschicken.

4) Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Dies muss erfolgen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder ein Zehntel der Mitglieder es schriftlich gegenüber dem Vorstand unter Angabe von Zweck und Grund verlangt.

5) Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, geleitet. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienen Vereinsmitglieder beschlussfähig.

6) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit nicht aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder Regelungen in dieser Satzung eine höhere Mehrheit erforderlich ist. Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

Bei Wahlen gilt Folgendes: Hat im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben. Die Art der Abstimmung legt der Versammlungsleiter fest.

7) Über die gefassten Beschlüsse und Wahlen ist eine Niederschrift zu fertigen, welche vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 8 Auflösung des Vereins

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder aufgelöst werden. Die Tagesordnung muss die Auflösung des Vereins ausdrücklich als Beratungs-
gegenstand der Mitgliederversammlung bezeichnen.

§ 9 Vereinsvermögen

1) Die notwendigen Mittel des Vereins werden durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und sonstige Zuwendungen aufgebracht.

2) Der Vorstand und der Beirat beschließen – unter Wahrung der Rechte der Mitgliederversammlung – bis zu welchen Beträgen der 1. Vorsitzende, der Stellvertreter und der Schatzmeister über das Vermögen des Vereins verfügen können. Die Vertretungsbefugnis des Vorstandes im Außenverhältnis bleibt hiervon unberührt.

3) Der Vorstand bestellt auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer. Sie sind berechtigt, sämtliche Akten und Unterlagen des Vereins einzusehen. Sie berichten der Mitgliederversammlung, ob den Mitgliedern des Vorstandes Entlastung erteilt werden kann.

Diese Satzung wurde in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 20.12.2007 in Salching beschlossen.

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

gez.

Rupert Janker
1. Vorsitzender
 
Liste der Gründungsmitglieder
(in alphabetischer Reihenfolge)

Christina Fleischmann,
94363 Reißing

Natalia Gerlach,
94369 Rain

Rupert Janker,
94372 Eggerszell

Sabine Pfaff,
94342 Schambach

Klaus Seppenhauser,
94342 Schambach

Christine Sturm,
94339 Hankofen

Wilhelm Sturm,
94339 Hankofen